Standpunkt Stuttgart V

Bild: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Bild: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

64,35 und 2,38 Millionen Euro. An diesen beiden Zahlen wird der VfB Stuttgart heute gemessen. Es handelt sich um den gesamten beziehungsweise durchschnittlichen Marktwert des Kaders. Zumindest wie sie das einschlägige Portal angibt. Hört man sich bei den Vereinen – nicht nur beim VfB Stuttgart – um, wundert man sich: Warum hat transfermarkt.de eigentlich noch keine neue Kategorie eingeführt? Wiederverkaufswert könnte sie heißen.

Zugegeben, diese Kategorie wäre hanebüchen, weil die Zahlen schlicht geraten sein müssten. Verletzungen, Formdellen, schlechte Berater – all das und mehr müsste sie einbeziehen. Sie drückte dennoch aus, worum es den Clubs zu gehen scheint: Wer erwischt den neuen Ousmane Dembélé oder zumindest den neuen Maximilian Philipp? Mit anderen Worten: Wer erwirtschaftet mit seinen U-20-Neuzugängen in nicht allzu ferner Zukunft das meiste Geld? Ihren sportlichen Mehrwert nehmen die deutschen Fußballsportchefs für den Moment noch so mit. Aber es erschreckt, wie unverblümt mittlerweile betont wird, dass Spieler X eine wirtschaftlich wichtige Verpflichtung ist.

Natürlich wussten sowohl Vereine wie der SC Freiburg als klassischer Ausbildungsverein wie der VfB als Durchgangsstation schon immer, dass die besten Spieler nicht ewig im Breisgau oder am Neckar bleiben würden. Aber man hat den Fans immerhin den Eindruck vermittelt, den Stars von morgen den eigenen Verein noch das ein oder andere Jahr schmackhaft zu machen. Schwer vorstellbar, dass ein Spieler namens Sami Khedira in der heutigen Fußballwelt vier Jahre für den VfB in der Bundesliga spielen würde. Der Wiederverkaufswert ist der Identifikation mit dem Verein längst entwachsen. Santiago Ascacíbar oder Chadrac Akolo spielen auch deshalb heute in Stuttgart, weil sie bald teuer weiterverkauft werden sollen.

Bei aller Freude über die guten Leistungen von Chadrac Akolo, Santiago Ascacíbar, Orel Mangala oder Benjamin Pavard schwingt mehr denn je die Freude darüber mit, dass ihr Verkaufswert damit Ende der Saison bereits ungeahnte Höhen erreichen könnte. Das ist wirtschaftlich verständlich, für Fußballromantiker allerdings eine mühevolle Aufgabe. Sie müssen sich umorientieren. Bloß nicht zu viel identifizieren mit den Neuen, bloß keinen neuen Liebling mehr suchen. Denn der ist schneller weg, als man seinen Nachnamen der Rückennummer zuordnen kann.

Facebooktwitterrss

Kommentar verfassen